Cafe Palestine Freiburg e.V. ist ein politisch- kulturelles Forum, das über die Situation im Nahen Osten berichten, persönliche Schicksale vorstellen und namhafte Referenten zum Thema einladen möchte. Die kulturelle Vielfalt Palästinas soll durch kleine Konzerte, palästinensische Folklore, Literatur und Kunst gezeigt werden.

Freitag, 9. Januar 2015

Und weiter geht´s mit Cafe Palestine Freiburg - Das Jubiläumsjahr hat begonnen!

MITTWOCH, 28.1.15 um 19h30
Uni Freiburg, HS 2121, KG II

Leben im Ausnahmezustand
Eindrücke von Begegnungen in Jerusalem und im palästinensischen Westjordanland

Vortrag und Reisebericht von

DR. MICHAEL GUGEL

Dr. Gugel war 1994 bis 2005 Schulleiter des Berthold-Gymnasiums Freiburg. Studium Geschichte und Deutsch an den Universitäten Göttingen, York/England und Freiburg. Vielfältige Beschäftigung mit dem Nahost-Konflik, Ende der 90er Jahre auch als Tagungsreferent (z.B. im Young Professional Leadership Program des Peres Center for Peace in Sharm el Sheikh, Schulung palästinensischer Kommunalpolitiker durch von der Friedrich-Ebert-Stiftung durchgeführte Seminare im Studienhaus Wiesneck). Neuerdings Teilnahme an einem Seminar des palästinensichen Alternative Information Center in Beit Sahour/Palästina im Oktober 2013 sowie aktuell an einer Israel/Palästina-Reise mit dem israelischen Friedensaktivisten Reuven Moskovitz im November 2014.

Der nicht enden wollende Nahost-Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern erschüttert die Öffentlichkeit immer wieder aufs Neue, sei es durch die brutale Härte, mit der er periodisch ausgetragen wird, sei es durch die Aussichtslosigkeit vielfacher Friedensbemühungen. Der erneute Gaza-Krieg im letzten Jahr bestätigt nur diesen Befund.
Unser Referent hat sich lange Zeit mit dem Konflikt beschäftigt und er hat aufgrund kürzlich durchgeführter Reisen eine persönliche Kenntnis der Situation vor Ort. Er versucht Verständnis für die tieferen Ursachen des Konflikts zu wecken, zugleich ein lebendiges Bild der gegenwärtigen Situation zu geben und damit ein Stück Orientierung in dieser unheilvoll verfahrenen Konstellation zu vermitteln.

Eintritt 2,50 €

Montag, 29. Dezember 2014

Gedanken zum Jahresende - Dr. Gabi Weber



"Die Taktiken der Israel-Lobby stellen Höhepunkte der Schande und Unanständigkeit dar, sie schliessen Rufmord ebenso mit ein wie selektive falsche Zitate, vorsätzliche Verfälschung der Fakten, Fabrikationen von Unwahrheiten und vollkommene Missachtung der Wahrheit." (Chas Freemann, ehem. US-Botschafter im Nahen Osten)


GEDANKEN ZUM JAHRESENDE 2014 - von Gabi Weber, Cafe Palestine Freiburg

Am 27. Dezember 2008 begann eine der brutalsten israelischen Militäraktionen gegen den schon damals abgeriegelten Gazastreifen.
Die Angriffe aus der Luft, vom Meer und vom Land  gegen eine Bevölkerung ohne jede Fluchtmöglichkeit wurden "Operation Gegossenes Blei" (Cast Lead) genannt. Ca. 1400 PalästinenserInnen starben damals, über 80 % davon Zivilisten, mehr als 5000 Menschen wurden verletzt, über 50.000 von ihrem zu Hause innerhalb des Gazastreifens vertrieben. Israel setzte bei den Angriffen international geächtete Waffen wie weißen Phosphor und uranabgereicherte Munition ein.
Wie so häufig im Falle israelischer kriegerischer Aktionen, begann "Operation Gegossenes Blei" zeitgleich mit einem anderen medial viel bedeutenderen Ereignis - den US-Wahlen, einglullt in die "friedvolle Weihnachtszeit", so dass die Weltöffentlichkeit einmal mehr abgelenkt war von den Ereignissen in Palästina.

Im November 2012 erfolgte der nächste große israelische Angriff auf Gaza mit 160 Toten, wiederum vorwiegend Zivilisten. (Auf die unzähligen Brüche der Waffenstillstandsabkommen kann hier nicht eingegangen werden. Alles ist im Internet dokumentiert.)

Während sich die Welt im Sommer 2014 im Fußballfieber-Ausnahmezustand befand, wurde der Gazastreifen mehrere Wochen lang den schlimmsten israelischen Attacken seit 1967 ausgesetzt: "Operation Protective Edge" im deutschen Sprachraum mit "Fels in der Brandung" übersetzt. Mehr als 2150 Menschen wurden alleine im Gazastreifen getötet, mehr als 11.000 verletzt, Hunderttausende vertrieben ohne wirkliche Fluchtmöglichkeit, zehntausende Häuser  wurden zerstört. Auch dieses Mal waren vorwiegend unschuldige Zivilisten - Kinder, Frauen, Männer, Behinderte, Alte betroffen.
In der Westbank und in Ost-Jerusalem ging das Töten, Verhaften, Vertreiben, Zerstören mit ungebrochener Brutalität ebenso weiter.

Angesichts dieser Zahlen und den damit verbundenen tragischen menschlichen Schicksalen, bleiben Sprachlosigkeit und Entsetzen.

Cafe Palestine Freiburg versucht seit fast fünf Jahren, dieses lähmende Entsetzen in etwas umzuwandeln, das manche von Ihnen vielleicht nur schwer als "positive Energie" einstufen können. Dennoch ist es für unsere kleine Gruppe engagierter, friedensliebender Frauen tatsächlich der Versuch, etwas Konstruktives zu entwickeln, unsere Sprachlosigkeit nicht überhand nehmen zu lassen, sondern aufzustehen gegen Unrecht, Lügen, Propaganda und deren fatale Folgen.

Wir sind Frauen, Mütter, Akademikerinnen, mit ganz unterschiedlichen Lebensgeschichten und Hintergründen - doch eint uns etwas Maßgebliches: wir sind davon überzeugt, dass uns die Wahrheit frei machen wird, so wie es über dem Seiteneingang der Universität Freiburg in goldenen Lettern geschrieben steht.

Wir sind davon überzeugt, dass Mut, Aufklärung, Toleranz, Einstehen für Menschenrechte und für unsere eigenen demokratischen Rechte, gegen Doppelmoral und Doppelstandards diese Welt besser machen können.

Deshalb riskieren wir viel.

Wir geben unser Herz, unsere Kraft, unsere Begabungen, unser Wissen und Können sowie Materielles in diese Arbeit. Wir kochen und backen, kaufen Waren ein, verkaufen diese, handarbeiten, um Geld in die Kasse zu bekommen. Wir organisieren Hilfsaktionen, Vorträge, Konzerte, Ausstellungen, Konferenzen, übersetzen, beherbergen Gäste, bringen sie zum Bahnhof/Flughafen, machen Pressearbeit, entwerfen und verteilen Flyer, kooperieren, diskutieren, informieren, protestieren, demonstrieren, schreiben, sind im Internet präsent. Wir lassen uns diffamieren, schikanieren, bedrohen und beleidigen. Dies alles trotz unserer Vollzeit-Jobs und unserer Aufgaben als Mütter.

Sicher fragen Sie sich, warum wir dies tun.

Die Antwort ist ganz einfach: wir sind es uns selbst und unseren Kindern schuldig. Wir wollen uns nicht von den desolaten Zuständen um uns herum lähmen lassen und tatenlos zusehen.

CAFE PALESTINE FREIBURG feiert im kommenden Jahr das fünfjährige Bestehen. Dies erfüllt uns mit großem Stolz, denn wir können auf eine aufregende Zeit zurück blicken.

Über 150 ReferentInnen, ModeratorInnen, KünstlerInnen und KooperationspartnerInnen aus Palästina, Israel, Deutschland und der ganzen Welt haben in den vergangenen fünf Jahren unser Leben bereichert und uns viele neue und wichtige Erkenntnisse geschenkt. Wir haben zugehört und diskutiert, obwohl das Gesagte manchmal kaum zu ertragen war, wir haben gestaunt und waren entsetzt, wir haben gelacht und geweint und manchmal nicht gewusst, wie wir das Wissen um die schrecklichen Dinge, die geschehen, verkraften sollen.

Dabei ist das Bewusstsein, dass wir nicht alleine sind, stetig gewachsen und hat uns Kraft gegeben. Diese Kraft brauchen wir auch, um die vielen Angriffe auf unsere Arbeit aushalten zu können.

Nachfolgend finden Sie einen kleinen Überblick über die jährlich wiederkehrenden, in ihrer Intensität zunehmenden Aktionen gegen Cafe Palestine Freiburg:

- November 2010 - Verbot der Nakba-Ausstellung in den Räumen der Stadtbibliothek durch den Freiburger Oberbürgermeister, Dr. Dieter Salomon. Cafe Palestine gewinnt vor dem Verwaltungsgericht Freiburg, die Ausstellung findet statt und wird die erfolgreichste Ausstellung, die die Stadtbibliothek Freiburg bis dahin jemals hatte. (Dokumentation Palästina-Portal)

- September 2011 - Deutsch-Israelische Gesellschaft Freiburg und die antideutsche ISF verbünden sich, um gegen die von Cafe Palestine organisierte Konferenz zur Meinungsfreiheit  die "Thementage Antisemitismus"  ins Leben zu rufen. Die Moderatoren unserer Konferenz werden in Briefen dazu aufgefordert, ihre "Teilnahme zu überdenken". Die Badische Zeitung berichtete.

- Herbst 2012 - Dr. Heinrich Schwendemann von der Universität Freiburg sorgt dafür, dass Cafe Palestine keine universitären Räume mehr mieten darf.  Cafe Palestine geht vor das Verwaltungsgericht Freiburg. Auch hierüber berichtete die BZ in verschiedenen Artikeln . Cafe Palestine Freiburg gewinnt den Prozess im Mai 2013 ( BZ, TAZ ). Seitdem finden regelmäßig Veranstaltungen in Hörsälen der Universität statt.

- Juni 2013 - David Harnasch benutzt zum ersten Mal die Bezeichnung "Cafe Judenhass" in Verbindung mit Cafe Palestine Freiburg im Internet. Kurze Zeit darauf - im Juli 2013 - tritt HM Broder auf den Plan.

- November 2013 - während einer Kinoaufführung werden Wecker positioniert, um Panik auszulösen

- Dezember 2013 - HMB "gibt sich die Ehre" in Freiburg um über "Cafe Judenhass" zu sprechen (offener Brief an HMB). Die Ereignisse um diesen "Vortrag" führen dazu, dass Cafe Palestine ab Februar 2014 keine Veranstaltungen mehr im Jos Fritz Café durchführen kann.

- Dezember 2014 - American Jewish Committee, Bild am Sonntag, Focus und Benjamin Weinthal in der Jerusalem Post sorgen dafür, dass Cafe Palestine Freiburg von der Canaan-Konferenz in Berlin ausgeschlossen wird (Martin Lejeune und die Jüdische Allgemeine berichten darüber).

Die Berliner Senatsverwaltung für Arbeit und Soziales und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stellen die Konferenzleitung vor die Wahl - entweder Teilnahme von Cafe Palestine Freiburg oder 45.000 Euro Fördergelder und Räumlichkeiten im Roten Rathaus. Die Konferenzleitung knickt ein - Lügen, Diffamierungen und Feigheit haben einmal mehr den Sieg davon getragen.        

Viele Menschen haben uns ermutigende und unterstützende Emails im Laufe der vergangenen Jahre zugesandt, vor allem auch in den letzten Wochen. Dies macht uns froh und bestärkt uns in unserer Arbeit. 

Somit bleibt auch in diesem Jahr am Ende nur noch, DANKE zu sagen.

DANKE den tollen Frauen im Vordergrund und den dazugehörigen Familien im Hintergrund  (die uns immer den Rücken stärken),  die Cafe Palestine Freiburg ausmachen.

DANKE unseren ReferentInnen, KünstlerInnen, KooperationspartnerInnen für Ihren Mut, Ihre Unterstützung und Ihren Glauben daran, dass wir gemeinsam etwas verbessern können.

DANKE unserem Publikum vor Ort und weltweit für die Solidarität und Unterstützung.

DANKE auch unseren Gegnern. Wie immer zeigen deren Bestrebungen, die Aufklärungsarbeit von Cafe Palestine Freiburg zu verhindern, beispielhaft, welche Mechanismen in Kraft treten, um die Wahrheit nicht ans Licht kommen zu lassen.

DANKE!



Das waren im Jahr 2014

die ReferentInnen

Latifeh Abu El Asal, Palästina

Professor Helga Baumgarten, Palästina/Deutschland (Vortrag auf Youtube)

Greta Berlin, USA

Audrey Bomse, USA

Salwa Duaibis, Palästina

Hedy Epstein, USA

Siba Irsheid und Dr. Gabi Weber, Deutschland

Ofra Yeshua-Lyth, Israel


Dr. Samir Abed-Rabbo, USA/Palästina

Andreas Altmann, Frankreich/Deutschland

Professor Marc Ellis, USA

Professor Richard Falk, USA

Amos Gvirtz, Israel

Otto Höschle, Schweiz

Gerard Horton, Palästina/Australien

Professor Moawiyah Ibrahim, Jordanien

Imad Mustafa, Deutschland/Palästina

Rashed Khudiri Sawafteh, Palästina

Dr. h.c. Hans-Cristof von Sponeck, Deutschland

Dr. Peter Strutynski, Deutschland

Wisam Zureik, Deutschland/Palästina


die KünstlerInnen

Joseph Tawadros, Australien/Ägypten

Esma, Frankreich/Türkei

Lotfi Ben Ayed, Frankreich/Tunesien

Salah El-Din Rifat, Frankreich/Ägypten

Basem Salem, Deutschland/Palästina





die KooperationspartnerInnen

Begegnungszentrum Kreuzsteinäcker, Heiliggeistspitalstiftung Freiburg mit Frau Muthny

Bürger für den Frieden Karlsruhe

Deutsch-Palästinensisches Ärzteforum e. V., PalMed

Deutsch-Palästinensische medizinische Gesellschaft, DPMG

EAPPI-Netzwerk Deutschland mit Anja Soboh

Eine-Welt-Forum Freiburg mit Dagmar Große

Freiburger Fenster mit Wolfgang Stickel

Freiburger Kanststiftung

Friedensforum Freiburg

Institut für Palästinakunde Bonn

Orientalischer Basar Mundenhof

Palästinakomittee München

Palästinensische Ärzte- und Apothekervereinigung Deutschland e. V.

Petra Faißt und Kooperationspartner

Stadtteilzentrum Vauban

Universität Freiburg, Zentrale Raumvergabe  mit Frau Weber, Herr Lais

Wodanhalle Freiburg



die Gegner

American Jewish Committee

Bild am Sonntag

Berliner Senatsverwaltung für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

DIG Freiburg

Focus

Jerusalem Post



xxx - hier stand das Goethe-Institut Freiburg, das darum bat, von der Liste entfernt zu werden.



ALLE GUTEN WÜNSCHE FÜR DAS NEUE JAHR!

Gabi Weber, Vorstandsvorsitzende Cafe Palestine Freiburg e. V.
 

 http://othersite.org/gabi-weber-gedanken-zum-jahresende/      




   

Dienstag, 9. Dezember 2014

Am kommenden Wochenende - Orientalischer Basar auf dem Mundenhof

CAFE PALESTINE FREIBURG

freut sich auf Ihren Besuch unseres Stands mit

palästinensischem Kunsthandwerk

Olivenölprodukten

und vielem mehr


auf dem

Orientalischen Weihnachtsbasar


Samstag, 13.12.2014 13-18 Uhr

Sonntag, 14.12.2014 11 - 18 Uhr


Veranstaltungsort

Naturerlebnispark Mundenhof

Naturerlebnispark Mundenhof
Mundenhof 37
79111 Freiburg
Telefon 0761 201-6580
Fax 0761 201-6581

Beschreibung

Im orientalischen Ambiente wird im Innenhof des KonTiKi privates Kunsthandwerk angeboten. Ein großes buntes Rahmenprogramm wartet auf Sie.
In Kooperation mit der Fördergemeinschaft Freiburger Tiergehege e. V.